Platz ist in der kleinsten Hütte

Wanderung Murmeltierhütte
Hier ist die Wandertour in groß zu sehen

Und auch heute, für unsere letzte Tour in diesem Urlaub, trotzten wir dem Wetterbericht und wagten uns trotz Null Sicht hoch auf die Seiser Alm. Für unsere geplante Tour an die Murmeltierhütte wollten wir uns die ersten 200 Höhenmeter an Anstieg ersparen und nahmen dafür die Panoramabahn. Deren Talstation war kaum zu sehen, aber besetzt und wir durfen dann auch hoch fahren.

Von der Bergstation ging es, immer noch mit sehr wenig Sicht und etwas Regen durch die Nebelschwaden in Richtung Goldknopf. Das Wetter wurde stetig besser und wir konnten auf unserem Weg über die Almrosenhütte grandiose Aussichten geniessen. Weiter ging es über den Weg Nr 12 in Richtung Tirler Alm erstmal wieder hinab, um dann den Aufstieg über die Zallinger-Hütte weiter hoch zur Murmeltierhütte zu machen.

Was für eine urige Hütte die wir hier auf 2180m erreichten! Auf einer Bank vor der Hütte sahen wir schon einige Rucksäcke liegen 🙄 An Draussensitzen war aufgrund des kühlen Windes leider nicht zu denken – also rein in die gute Stube. Das kann man hier wörtlich nehmen, es gibt einen Tisch mit 7-8 Sitzplätzen. 6 Männer saßen da schon 😅 Hilft, nix, alle zusammenrücken, denn Platz ist in der kleinsten Hütte. Super Brotzeit, super Stimmung, weiter gehts.

Unser Abstieg führte uns gleich nach der Zallinger-Hütteden Weg 7a rechts  hinab in Richtung Saltner Schwaige. Weiter hinab gings nach Saltria, der großen Bushaltestelle, die uns auch heute nicht interessierte. Wir zogen es vor, zu Fuß zurück nach Compatsch zu laufen.

Eine geniale Tour, die uns vor allem durch die grandiosen Blicke auf Lang- und Plattkofel begeistert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.